|  

DHL: Unternehmen und Kunden fordern von Logistik und Handel nachhaltigere Verpackungen und weniger Müll

12.12.2019 − 

Das Thema Verpackung wird in den nächsten drei bis fünf Jahren für neun von zehn Unternehmen eine wichtige Rolle spielen.

Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Post DHL Group, Bonn, in ihrer Studie „Rethinking Packaging – A DHL perspective on the future of packaging in the logistics industry“. Der Grund: schnellere Lieferungen und die immer beliebteren Abo-Dienste führen laut DHL dazu, dass viele Sendungen nur einen Artikel enthalten, was mehr CO2-Emissionen und Verpackungsmüll zur Folge hat.

Hinzu komme die größere Bandbreite an Produkten aus dem Onlinehandel. Sie stellt, wie der Konzern berichtet, Transportunternehmen und die Verpackungsindustrie vor neue Herausforderungen. Die im Rahmen der Untersuchung befragten Kunden sehen sich mit der Aufrechterhaltung angemessener Verpackungskosten, der Anzahl der beim Transport beschädigten Sendungen sowie der Optimierung verfügbarer Transportkapazitäten konfrontiert.

Den Artikel und weitere Themen lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Unser Sonderthema im Dezember:Wirtschaftliche Aspekte dominieren bei der Wahl von Transportboxen und Paletten aus Kunststoff

RAL Gütezeichen Kunststoffverpackungen für gefährliche Güter: Kriterien überarbeitet  − vor