|  

EUWID-Sonderthema Frachtkapazitäten:
Es knirscht in den Lieferketten der Verpackungsindustrie

19.08.2021 − 

Immer öfter haben Produzenten nicht nur mit einer knappen Versorgung auf Seiten der Rohstoffe zu kämpfen, sondern müssen auch einen höheren Aufwand bei der Disposition von Lkw- und Containerfrachten schultern.

Betroffen sind den Aussagen verschiedener Branchenverbände zufolge längst nicht mehr nur internationale Schifffahrtsrouten nach Asien oder Amerika für den Ex- und Import, sondern zunehmend auch der Lkw-Verkehr in Deutschland und Europa. Zeitgleich ziehen die Kosten für freien Frachtraum sowie Container deutlich an.

Ursachen sind laut dem DSLV Bundesverband Spedition und Logistik Nachholeffekte und die Konjunkturbelebung nach der Pandemiehochphase. „Fehlende Laderaumkapazitäten und steigend Frachtpreise bei allen Verkehrsträgern sind die Folgen der konstant wachsenden Nachfrage nach Transporten und logistischen Dienstleistungen“, so der DSLV auf Anfrage des EUWID.

Wenn Sie mehr über unser Sonderthema zur Entwicklung der Frachtkapazitäten und dessen Auswirkungen auf die Verpackungsindustrie erfahren möchten: Den vollständigen Bericht finden Sie in EUWID Verpackung 33/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der komplette Artikel heute ab 12:00 Uhr online zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Euler Hermes rechnete für 2022 mit weiter knappen Containerkapazitäten und angespannten Lieferketten

Unser Sonderthema im August: Knappe Frachtkapazitäten - Es knirscht in den Lieferketten der Verpackungsindustrie  − vor