|  

Fraunhofer IML, EPAL und Telekom weiten Praxistest für intelligente Palette aus


(Foto: Fraunhofer IML)
17.10.2018 − 

Kernstück ist ein Tracker, der in den Mittelklotz der Palette eingegossen wird.

Das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund und die European Pallet Association (EPAL), Düsseldorf, haben gemeinsam mit der Deutschen Telekom, Bonn, den Test für die Digitalisierung des Palettenspools ausgeweitet. Insgesamt sind nun 500 interaktive Ladungsträger im Umlauf. Dies teilte Fraunhofer IML im Rahmen des Deutschen Logistik-Kongress in Berlin jetzt mit. Weitere Angaben zum Praxistest wollten die Projektpartner auch auf Nachfrage des EUWID nicht machen. Wie berichtet, ist bereits ein erster Test mit den Paletten bei einer Spedition in Süddeutschland erfolgt (s. EUWID VP 40/2018). Dabei waren rund 30 Paletten im Einsatz.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 41 von EUWID Verpackung ist am 12. Oktober erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Mehrwegtransportverpackungen: Standardisierung von Behältern gewinnt zunehmend an Bedeutung

Pilotprojekt zum digitalen Palettenschein geht in die nächste Runde  − vor