|  

Merck testet Werkstransport per Drohne

12.02.2020 − 

Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), der Chemiekonzern Merck und der Drohnen-Hersteller Wingcopter, beide mit Sitz in Darmstadt, testen derzeit den Einsatz von Lieferdrohnen in der Werkslogistik.

Dabei werden Pigmentproben mit einer Spezialdrohne aus dem Merck-Werk Gernsheim zum Labor im rund 25 km entfernten Stammsitz des Unternehmens in Darmstadt geflogen, wo sie zur Sicherstellung der Qualität im laufenden Produktionsprozess analysiert werden müssen. Bislang übernimmt den Transport ein Kleintransporter. Am 5. Februar 2020 fand der offizielle Drohnen-Erstflug statt.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Paletten:Höhere Preise für 1. Wahl Schnitthölzer spiegeln sich nicht bei Palettenpreisen wider

Positive Bilanz für digitales Fälschungsschutzsystem für Arzneimittel  − vor