|  

Studie: Digitalisierung und autonomes Fahren könnten Logistikkosten bis 2030 halbieren

19.09.2018 − 

In Der Organisation einzelner Logistik-Hubs können die Kosten sogar um 60 % gesenkt werden.

Die Digitalisierung und Automatisierung von Logistikprozessen und Lieferfahrzeugen werden die Logistikkosten für standardisierte Transporte bis 2030 um 47 % senken. Rund 80 % dieser Ersparnisse werden auf die Reduktion von Personal in der Transport- und Logistikbranche zurückzuführen sein, so die Ergebnisse einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers GmbH, Frankfurt.

Hinzu kämen enorme Effizienzsteigerungen. So werden autonom fahrende Lkw statt aktuell 29 % der Zeit ab 2030 bereits 78 % der Zeit unterwegs sein können, weil Ruhepausen für Fahrer entfallen und Leerlaufzeiten durch den Einsatz von Algorithmen sinken.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 37 von EUWID Verpackung ist am 14. September erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Rewe mit neuem Food Fulfillment Center in Köln

Paki Logistics zieht Patentverletzungsklage gegen Viertelpalette von Chep Deutschland zurück  − vor