Erhöhung der Lkw-Maut tritt in Kraft

Die Erhöhung der Lkw-Maut ist heute in Kraft getreten. Damit wurde die bisherige Regelung um eine CO2-Komponente erweitert.

Zudem wird die Maut ab dem 1. Juli 2024 auf Lastkraftwagen mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 bis 7,5 t ausgeweitet. Mit Erdgas (CNG/LNG) betriebene Fahrzeuge werden ab dem Jahreswechsel mautpflichtig.

Durch die Einführung der CO2-Differenzierung für Fahrzeuge ab 7,5 t rechnet die deutsche Bundesregierung mit Mehreinnahmen aus der Maut von 26,61 Mrd € in den Jahren 2024 bis 2027.

Die Speditions- und Logistikbranche kritisiert die Regelung stark. Zuletzt warnte der Europäische Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure (ELVIS), dass die Mauterhöhung die Finanzen der Spediteure ins Wanken bringe. Unternehmen, denen es nicht gelänge, die zum 1. Dezember massiv steigenden Mautkosten vollständig auf die Transportpreise umzulegen, drohten finanzielle Einbußen in existenzbedrohendem Ausmaß.

Einen umfassenden Artikel zu den Folgen der Mauterhöhung für die Verpackungsindustrie lesen Abonnenten in EUWID Verpackung KW 50. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen in Deutschland sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -