GTAI-Studie: Onlinehandel boomt weltweit und bietet deutschen Unternehmen Chancen

Studie beleuchtet die jüngsten Entwicklungen in Deutschland sowie in zehn wichtigen Auslandsmärkten.

Das Marktvolumen im Onlinehandel ist auch 2016 weiter gewachsen. Sei es in Deutschland (12,5 %), den USA (14,8 %) oder der VR China (26,2 %): Das E-Commerce-Geschäft im B2C-Bereich boomt weltweit und eröffnet auch deutschen Anbietern neue Geschäftschancen, berichtet die Germany Trade and Invest (GTAI), die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Bonn.

Doch so einheitlich sich der Trend im Wachstum widerspiegelt, so unterschiedlich sind die Entwicklungen im Detail. „Während in industrialisierten Staaten die besten technischen Voraussetzungen gegeben sind, muss man sich anderenorts anpassen. Onlinehändler in großen Wachstumsmärkten wie Nigeria, Indien oder Mexiko müssen ihre Angebote teilweise noch auf geringe Übertragungsgeschwindigkeiten ausrichten“, sagt Oliver Höflinger von Germany Trade & Invest (GTAI). Oftmals müssen sie auch davon ausgehen, dass Kunden Onlinebezahlungen derzeit nicht leisten können oder wollen, entweder weil sie kein Konto besitzen oder weil das Vertrauen in die Datensicherheit fehlt. Für diese Kunden muss es alternative Zahlungsmöglichkeiten geben, zum Beispiel an Kiosken oder mit Apps.

Zusätzlich wird GTAI am 12. Oktober 2017 ein Webinar rund um das Thema E-Commerce und Onlinehandel in Auslandsmärkten veranstalten. Interessenten können sich kostenfrei im Vorfeld registrieren. Weitere Informationen unter: www.gtai.de/trends-ecommerce.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -