Britische Organisation Recoup stellt Trend zur Substitution von Kunststoff in Frage

Die britische Organisation zur Förderung des Recyclings von Kunststoffen Recoup stellt den wachsenden Trend zum Materialwechsel bei Verpackungen deutlich in Frage.

In einigen Fällen werde eine solche Substitution von Kunststoff vorgenommen, ohne die Auswirkungen auf die Recyclingfähigkeit zu berücksichtigen. Verpackungen isoliert und nicht als Teil der gesamten Lieferkette zu betrachten, führe zudem dazu, dass sich Verbraucher hinsichtlich der Recyclingfähigkeit und der vermeintlichen ökologischen Nachhaltigkeit in falscher Sicherheit wiegen.

Um die Probleme, die mit einem Materialwechsel einhergehen können, zu verdeutlichen, hat die Organisation im Juli eine Reihe von Fallstudien erstellt und diese unter dem Titel „Material Substitution Case Study“ (Material switching and the effect on recyclability) veröffentlicht. Die Studien beleuchten Recoup zufolge Kunststoffverpackungen, die vor kurzem auf alternative Materialien umgestellt wurden – offenbar, ohne dass die Umweltauswirkungen dieser Maßnahmen bekannt waren und das Verständnis für die Recyclingindustrie vorhanden war.

Den ausführlichen Bericht und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen in Deutschland sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -