Der Engstirnigkeit ein Ende setzen: Mehrweg ist nicht automatisch umweltfreundlicher als Einweg

 

 

Im Transportbereich sind Mehrweglösungen nicht automatisch umweltfreundlicher als Einweglösungen aus Wellpappe.

Dieses Ergebnis zieht die European Federation of Corrugated Board Manufacturers (Fefco) aus drei im Jahr 2021 in Auftrag gegebenen Studien, die nun veröffentlicht wurden. Der Branchenverband wollte Umweltauswirkungen von Verpackungslösungen besser verstehen und wissenschaftliche Erkenntnisse zur Unterstützung der politischen Diskussion über Verpackungen und Verpackungsabfälle im Zusammenhang mit dem EU Green Deal liefern.

Die Studien von Ramboll und dem Forschungsinstitut VTT haben ergeben, dass Mehrwegverpackungen im Transportbereich einen stärkeren Einfluss auf das Klima haben als recyclingfähige Lösungen aus Wellpappe. Basierend auf den Ergebnissen sei es wichtig zu erkennen, dass es politisch ein engstirniger Ansatz sei, eine klare Präferenz für wiederverwendbaren gegenüber recycelbaren Verpackungen zu befürworten. Legislativvorschläge müssen sicherstellen, dass alle auf den EU-Markt gebrachten Verpackungen zweckdienlich und umweltfreundlich seien, ihre Funktionalität erfüllen und unnötigen Abfall vermeiden, was das oberste Ziel der politischen Entscheidungsträger darstelle, so die Fefco.

Den ausführlichen Bericht und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen in Deutschland sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -