Edeka kehrt mit Kunststofftüte in den Markt zurück

Seit Januar gilt in Deutschland ein Verbot für Kunststofftüten mit einer Wandstärke von 15-50 µ. Dünnere Tüten wie Hemdchenbeutel oder dickere Einkauftstüten sind von der Regelung nicht betroffen.

Kurz nach Inkrafttreten des Verbots führt die Handelskette Edeka neben Papiertüten, Baumwolltaschen und Mehrwegtragetaschen aus Kunststoff auch wieder kostenpflichtige Kunststofftüten im Sortiment, die sich mit Ausnahme ihrer etwas höheren Wandstärke von den bisherigen nicht unterscheiden.

Edeka erklärt gegenüber EUWID, dass sie als Serviceleistung für den Kunden Transportbehältnisse anbieten, in diesem Fall Tüten für den Einkauf. Der Verantwortung gegenüber der Umwelt sei man sich bewusst. Entscheidend sei für die Ökobilanz aller Tüten, dass sie möglichst vermieden oder mehrfach genutzt werden - egal, ob aus Kunststoff oder aus Papier.

Über entsprechende Aufdrucke auf der Tasche sollen Kunden motiviert werden, diese möglichst häufig zu benutzen.

Den vollständigen Artikel und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.           

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktpreise

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -