|  

Design for Recycling: EU-Harmonisierung sollte gesamte Wertschöpfungskette berücksichtigen

02.07.2020 − 

Im Zuge des neuen Verpackungsgesetzes wurde die Recyclingfähigkeit definiert und in den Mindeststandards der ZSVR festgelegt. Auch in den europäischen Märkten ist das „Design for Recycling“ aufgrund kommender Zielvorgaben der zu erfüllenden Recyclingquoten Thema. Ein europäisches oder gar internationales „Design for Recycling“ mit entsprechenden Mindeststandards gibt es nicht. EUWID-Gespräche mit der deutschen Verpackungs- und Recyclingindustrie, Prüflaboren, Verbänden und Handel zeigen für europäische Märkte die Notwendigkeit von Standards, aber auch, nach welchen Maßstäben diese gesetzt werden sollten.

Zudem verdeutlichen die Gespräche, dass Mindestrezyklatgehalte nach aktueller Gesetzeslage nicht dazu führen werden, die Verpackungsmärkte in der Breite für ihren Einsatz zu öffnen. Die Hälfte der Kunststoffverpackungen wird für Lebensmittel eingesetzt. Diese unterliegen strengen Regulierungen. Eine Sonderstellung nimmt PET ein. Der Kunststoff bringt Eigenschaften mit, die für den Einsatz im Lebensmittelkontakt und für die heute am Markt bestehenden Recyclingverfahren von Bedeutung sind.

Den vollständigen Bericht finden Sie in EUWID Verpackung 27/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Artikel bereits online zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − GKV/TecPart: Kunststoffindustrie im ersten Tertial 2020 auf Talfahrt

Design for Recycling: EU-Harmonisierung sollte gesamte Wertschöpfungskette berücksichtigen  − vor