|  

Mineralölrückstände in Babynahrung:
Branche sieht Weißblechdose zu Unrecht beschuldigt

31.10.2019 − 

Eine Veröffentlichung der Organisation foodwatch hat vergangene Woche medial für Aufruhr gesorgt.

Weißblechdosen könnten die Quelle für Mineralölrückstände in Säuglingsmilchpulver sein, heißt es darin. Deutsche und europäische Metallverpackungsverbände haben umgehend reagiert und die Aussagen der Organisation als falsch bezeichnet. Betroffene Hersteller von Babynahrung betonen unterdessen die Unbedenklichkeit ihrer Produkte. Einig sind sich jedoch alle, dass die Testergebnisse weitere Untersuchungen nach sich ziehen werden.

Die Stellungnahmen von den Verbänden und den Herstellern liegen dem EUWID vor. Den Artikel lesen Abonnenten in der aktuellen Ausgabe von EUWID Verpackung!

­

zurück − Recyclingquote von Glasverpackungen legt in Europa leicht zu

Markt für PET:Nachfrage beruhigt sich im üblichen Maß, Kontraktpreise sind weiter rückläufig  − vor