|  

Aluminiumindustrie: Demografische Entwicklung wird den Verpackungssektor stimulieren

18.02.2019 − 

Erwartungen derzeit dennoch gedämpft

Der Gesamtverband der Aluminiumindustrie (GDA), Düsseldorf, ist verhalten in das Jahr 2019 gestartet. Für das nun laufende Jahr sind laut dem Verband aufgrund der zunehmenden konjunkturellen Risiken die Erwartungen gedämpft. Das Geschäftsklima habe sich bereits im vergangenen Jahr leicht abgekühlt. Die Risiken für die Aluminiumkonjunktur sind weltweit durch die zunehmende Zahl von Handelskonflikten angestiegen. „Auf europäischer Ebene haben die ungeklärten Fragen beim Brexit und zusätzlich eine mögliche weitere Schuldenkrise in Italien zur Verunsicherung beigetragen“, berichtete Christian Wellner, geschäftsführendes Präsidialmitglied.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 7 von EUWID Verpackung ist am 15. Februar erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Studie: Verbraucher nehmen Faltschachteln als nachhaltige Lösung für Bio-Produkte wahr

Papier- und Pappemarkt Polen: Wellpappenrohpapier-Preise weiter rückläufig trotz anziehender Nachfrage  − vor