|  

Antidumping-Maßnahmen gegen flachgewalzte Aluminiumerzeugnisse aus China

31.08.2020 − 

Die EU-Kommission hat Mitte August ein Antidumpingverfahren für Importe von flachgewalzten Aluminiumerzeugnissen aus China eingeleitet. 

Zuvor wurde ein Antrag vom Brüsseler Branchenverband European Aluminium im Namen von Herstellern eingereicht, auf die mehr als 25 % der gesamten Produktion von flachgewalzten Aluminiumerzeugnissen in der EU entfallen.

Von den Maßnahmen betroffen sind auch Aluminiumfolien für Verpackungsprodukte oder technische Anwendungen, wie eine Verbandssprecherin gegenüber dem EUWID mitteilte.

Die aus aus China importierten Mengen in die EU sind von 171.000 t im Jahr 2016 auf 330.000 t im vergangenen Jahr angestiegen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Aluminiumindustrie: Verpackungsmarkt stabilisiert Produktion der Walzwerke im ersten Halbjahr 2020

Papier- und Pappemarkt Großbritannien:China-Käufe sorgen für Preisauftrieb bei unteren Altpapiersorten  − vor