|  

BfR warnt beim Konsum von heißen Speisen oder Getränken vor „Bambusware“

27.11.2019 − 

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin, warnt davor, heiße Speisen oder Getränke aus Tellern, Bechern oder Schüssel aus so genannter „Bambusware“ zu konsumieren.

Ein typisches Beispiel für ein solches Produkt seien wiederverwendbare „Coffee-to-go”-Becher.

Beim Einfüllen sehr heißer Lebensmittel wie beispielsweise Tee oder Kaffee könnten hohe Mengen an Melamin oder Formaldehyd freigesetzt werden, heißt es.

Auch Produktbeschreibungen für „Bambusware“ wie „besonders umweltfreundlich“, „biologisch abbaubar“ oder „ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt“ treffen nach Ansicht des BfR nicht zu.

Den Artikel und weitere Themen lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland:Vorerst keine weiteren Abschläge für Kraftliner im November

VdL ab Dezember unter neuer Leitung  − vor