|  

BMU wartet auf Antwort der EU-Behörden: Fallen Produkte mit wässrigen Dispersionen unter die SUPD?

22.09.2021 − 

Sie sorgen aktuell für Klärungsbedarf in der Papier- und Kartonindustrie: Wasserbasierte Dispersionsbeschichtungen und die Frage ihrer Zuordnung in den Geltungsbereich der Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD).

Wie ein Sprecher des Bundesumweltministeriums auf Anfrage des EUWID mitteilt, prüfen derzeit die Europäische Kommission sowie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA), ob Produkte, die wasserbasierte Dispersionen enthalten, unter die SUPD fallen.

Ob Papierprodukte mit wasserbasierten Dispersionen unter die Kunststoffdefinition der Richtlinie fallen, hänge unter anderem von der jeweiligen chemischen Zusammensetzung der Dispersion und dem Herstellungsprozess ab. 

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Lieferverspätungen und -ausfälle könnten für Verarbeiter zum neuen Alltag werden

Dispersionsbeschichtung: Mitsubishi HiTec Paper kritisiert Auslegung der SUPD-Leitlinien  − vor