|  

Bundestag winkt Kennzeichnungspflicht für Einwegkunststoffe durch

26.03.2021 − 

In der Nacht zum Freitag stimmte der Bundestag für eine Kennzeichnungspflicht für bestimmte Produkte aus Einwegkunststoff. 

Damit tritt die Einwegkunststoffkennzeichnungsverordnung in Kraft, die unter anderem für Getränkebecher, Filterzigaretten, Feuchttücher und Tampons ein einheitliches Logo vorschreibt.

Hersteller dürfen ab 3. Juli 2021 bestimmte kunststoffhaltige Artikel nicht mehr ungekennzeichnet in Verkehr bringen. Die Kennzeichnung besteht aus einem Piktogramm und einem Text zur Kennzeichnung der jeweiligen Produktkategorie.

Bis Juli 2022 gilt für die Hersteller eine Übergangsfrist, in der sie vorübergehend an ihren Produkten nicht ablösbare Aufkleber anbringen können.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − IK kritisiert Kennzeichnungsvorschriften für Einweg-Kunststoffe

Schweiz: Keine Steuer auf Kunststoffverpackungen  − vor