|  

CEPI, CITPA, ACE und FEFCO stellen erste „Paper-based Packaging Recyclability Guidelines“ vor

11.12.2019 − 

Die neuen europäischen Recyclingziele sehen für Verpackungen aus Papier und Pappe/Karton ab 2025 Recyclingquoten von 75 % und ab 2030 von 85 % vor.

Der erste Schritt, Verpackungen bestmöglich kreislauffähig zu gestalten, ist das Design der Verpackung. Unterschiedliche Veredelungen, Verklebungen oder Rohstoffe können den Recyclingprozess behindern. Daher sollen Verpackungen so gestaltet werden, dass sie in den unterschiedlichen bestehenden Anlagen bei den Papier- und Kartonfabriken recycelt werden können. Einblick in die Gestaltung einer kreislauffähigen Verpackung geben die Paper-based Packaging Recyclability Guidelines, die von CEPI, CITPA, ACE and FEFCO erstellt und herausgegeben worden sind.

Mit diesem Dokument wollen die genannten Verbände der Papier- und Kartonrecycling-, Herstellungs- und Verarbeitungsindustrie den Handel, Markenartikelhersteller und Designer über die Auswirkungen bestimmter Verarbeitungsschritte auf die Recyclingfähigkeit von Papierverpackungen im Sammel-, Sortier- und Recyclingprozess informieren. Die Leitlinien zielen darauf ab, Innovationen und die Einführung neuer Techniken zu fördern und gelten für Verpackungen auf Papierbasis. Die Verbände sind überzeugt, dass ein breites Bewusstsein in der Wertschöpfungskette (einschließlich Einzelhändler und Markeninhaber) die Recyclingfähigkeit von Produkten verbessern kann.

Den vollständigen Artikel und weitere Themen lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Biokunststoffe wächst bis 2024 um bis zu 15 Prozent

Ceresana erwartet Absatzanstieg bei Kunststoffverschlüssen  − vor