|  

Circular Economy Initiative Deutschland: Ganzheitliche Betrachtung der Wertschöpfungskette ist unabdingbar

16.03.2021 − 

Das Aufkommen an Verpackungsabfällen steigt. Während Papier, Karton, Glas und Metall vergleichsweise häufig recycelt werden, ist dies bei Kunststoffverpackungen in Deutschland noch nicht der Fall.

Über die Hälfte der Kunststoffverpackungsabfälle seien 2018 verbrannt worden. Zudem geht nur ein Bruchteil der Rezyklate wieder in Verpackungen. In der Herstellung von neuen Verpackungen wurde im Jahr 2019 durchschnittlich nur 10,9 % Rezyklat genutzt, und folglich fast 90 % Neumaterial.

Noch wird im Bereich Kunststoffe kaum etwas so hochwertig recycelt, dass es als Material für neue Verpackungen eingesetzt werden kann, so die Ergebnisse einer aktuell veröffentlichten Studie der Circular Economy Initiative Deutschland. Um eine zirkuläre Verpackungswirtschaft zu etablieren, müsse der gesamte Lebenszyklus betrachtet werden. 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − E-Commerce, Verbraucherverhalten und weniger Printprodukte verändern das Altpapier

Neue Ökobilanz für Getränkeverpackungen in Planung  − vor