|  

EUWID-Sonderthema Biokunststoffe
Bioabbaubare Polymere sind weltweit im Kommen

15.04.2021 − 

Politik, Markt und Gesellschaft fordern zunehmend von Firmen entlang der Kunststoffwertschöpfungskette, fossilbasiertes Material anteilig durch Rezyklate, aber auch durch nachwachsende Alternativen zu ersetzen.

Um CO2-Emissionen und die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu verringern, können – neben der Verwendung von Rezyklaten –  auch biobasierte oder biologisch abbaubare Kunststoffe aus erneuerbaren Ressourcen genutzt werden. Hintergrund sind die Kunststoffstrategie 2030 und der „Green Deal“ der EU, die den Druck zum Wandel auf europäische Unternehmen sukzessive erhöhen.

Im Gespräch mit dem EUWID weisen Anbieter im Biokunststoffmarkt auf die aktuell zweistelligen Wachstumsraten bei bioabbaubaren Werkstoffen hin. Allerdings bremse die europäische Einwegskunststoffrichtlinie (SUPD) die Branche in Europa. Und anders als beispielsweise in Italien dürfen in Deutschland bioabbaubare Verpackungen nicht kompostiert werden.

Wenn Sie mehr über unser Sonderthema Biokunststoffe erfahren möchten: Den vollständigen Bericht finden Sie in EUWID Verpackung 15/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Artikel heute bereits ab 12 Uhr online zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − EuPC: Neun von zehn Unternehmen von Rohstoffengpässen betroffen

Unser Sonderthema im April Bioabbaubare Kunststoffe: Gesetzgebung und Klimaneutralität heizen das Interesse an  − vor