|  

Dauerhafte Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte in die Europäische Union seit 2. Februar in Kraft

06.02.2019 − 

Die Verordnung wurde am 31. Januar erlassen

Die von der Europäischen Kommission eingeführten endgültigen Zölle auf Stahlimporte („safeguard measures“) gelten in der EU seit dem 2. Februar. Die entsprechende Verordnung (EU) 2019/159 hatte die Behörde am 31. Januar erlassen. Die Maßnahmen stellen eine Reaktion der EU auf die Entscheidung der Vereinigten Staaten dar, Zölle auf Stahlerzeugnisse einzuführen und ersetzen die seit Juli 2018 geltenden vorläufigen Maßnahmen. Sie sollen für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren gelten, können jedoch überprüft werden, wenn sich die Lage ändert.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 5 von EUWID Verpackung ist am 1. Februar erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Kosmetikverpackungen: Initiative SPICE gibt Hilfestellung bei Ökobilanzen

Papier- und Pappemarkt Deutschland:Für Recycling-Wellpappenrohpapiere zeichnen sich weitere Preisnachlässe ab  − vor