|  

DIN 6120: Für Verbraucher lesbare Kennung auf Kunststoffverpackungen auch in Europa denkbar

04.06.2020 − 

Im letzten Jahr wurde die überarbeitete DIN 6120 „Kennzeichnung von Packstoffen und Packmitteln – Packstoffe und Packmittel aus Kunststoff“ veröffentlicht.

Während die Vorgängerversion zum Fördern der Verwertung von gebrauchten Packstoffen und Packmitteln aus Kunststoff dient, legt die aktuelle DIN-Norm die Kennzeichnung von Packstoffen und Packmitteln aus Kunststoff, Kunststoffverbunden und Kunststoff-Rezyklaten fest. Dadurch werden die Verwender dieser Produkte bis hin zum nichtgewerblichen Endverbraucher über die eingesetzten Kunststoffarten informiert. Somit kann auch der Konsument sehen, welcher Kunststoff eingesetzt wurde und wie hoch der Rezyklatanteil in einer Verpackung ist.

Wie der IK gegenüber EUWID ausführt, werde derzeit daran gearbeitet, die Kennzeichnung nicht nur für den deutschen Markt für Kunststoffverpackungen zu etablieren, sondern auf europäische Ebene zu heben.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Spanien will Steuer auf Einwegverpackungen aus Kunststoff einführen

E-Commerce und steigender Export treiben Verpackungsmarkt in Polen an  − vor