|  

Verpackungsmaschinen:
IG Metall fordert Planungssicherheit und finanzielle Mittel zur Erreichung der Kreislaufwirtschaftsziele

02.09.2021 − 

Der Weg zur verstärkten Kreislaufwirtschaft stellt die Hersteller von Verpackungsmaschinen vor Herausforderungen.

Betriebsräte aus dem Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinenbau der IG Metall fordern in einer an Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sowie die jeweiligen Mitglieder der entsprechenden Ausschüsse gerichteten Erklärung eine langfristige politische Strategie mit klaren Anforderungen an Verpackungsmaterialien.

Die Maschinenbauer müssen ihr Produktportfolio aufgrund neuer Regelungen im Bereich Packmittel und Packstoffe kontinuierlich anpassen und dadurch massiv investieren. Die Betriebsräte drängen nun auf klare Anforderungen an Verpackungsmaterialien statt kurzfristiger Verbote und Vorgaben. Um im Maschinenbau ein aus politischen Vorgaben resultierendes Produktportfolio entwickeln und herstellen zu können, sollen zudem finanzielle Mittel bereitgestellt werden.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Standardkunststoffe: Geringer saisonaler Nachfragerückgang

EUWID-Marktbericht AP-Packpapiere: Die Preise steigen weiter  − vor