|  

EPPA: Leitlinie zur SUPD geht über den Geltungsbereich der Richtlinie hinaus

02.06.2021 − 

Die European Paper Packaging Alliance (EPPA), Brüssel,  zeigt sich ernsthaft besorgt über die Verabschiedung der Leitlinien der Kommission zu Einweg-Kunststoffprodukten gemäß der Richtlinie 2019/904 (SUPD).

Diese gehe nach Ansicht der Allianz über den Geltungsbereich der Richtlinie hinaus. Die Leitlinie würde zu Unrecht strenge und unverhältnismäßige Maßnahmen auf Einwegprodukte auf Papierbasis anwenden, die eine dünne Polymerbeschichtung verwenden.

Die Papierprodukte gehören zu den am wenigsten an Stränden gefundenen Produkten und haben daher eine geringe Tendenz, zu Meeresmüll zu werden. Sie seien in der Liste der Folgenabschätzung der Kommission erst an 55. Stelle zu finden und machen nur 0,27 % des Meeresmülls aus.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für PET: Preise für Neuware zeigen Trendumkehr gegenüber den Vormonaten

EUWID-Marktbericht Wellpappe: Hohe Nachfrage und lange Lieferzeiten  − vor