|  

Antidumpingzölle auf bestimmte Aluminiumfolien aus China eingeführt

14.12.2021 − 

Die EU-Kommission hat am 8. Dezember chinesische Importe von Aluminium Converter Foil mit endgültigen Antidumping-Zöllen belegt.

Die in der Durchführungsverordnung (EU) 2021/2170 genannten Zölle umfassen eine Spanne zwischen 15,4 % und 28,5 %. Der Kommission zufolge handelt es sich bei Aluminium Converter Foil (ACF) um einen wichtigen Rohstoff, vor allem für die Verpackungsindustrie und für Hersteller von Batterien für E-Autos. Der Marktwert liege bei 630 Mio €.

Laut einem Sprecher der Aluminium Foil Association (EAFA) nehmen Verpackungen einen sehr großen Anteil an diesen Folien ein. Die Produktpalette für ihre Verwendung reicht von Schokoladenverpackungen über Joghurtdeckel bis hin zu Blisterverpackungen für  Medikamente. Aufgrund ihrer Barriere-Eigenschaften werden die betroffenen Produkte häufig auch in Verbundfolien wie Tiernahrungsbeuteln oder in Getränkekartons eingesetzt.

Weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Chemisches Recycling in der Abfallhierarchie: Der Markt wird es regulieren

EuPIA: Hersteller von Druckfarben und Lacken beklagen gestörte Lieferketten  − vor