|  

EuPC: Neun von zehn Unternehmen von Rohstoffengpässen betroffen

16.04.2021 − 

Rund 50.000 kleine und mittelständische Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Europa stehen nach Aussagen des Verbands der europäischen Kunststoffverarbeiter EuPC unter einem enormen Druck.

Nach jüngsten Verbandsumfragen unter Kunststoffverarbeitern in mehreren Mitgliedstaaten werden neun von zehn Unternehmen von den aktuellen Rohstoffengpässen erfasst.

Derzeit seien sowohl die Fertigung von Kunststoffprodukten gefährdet als auch die Existenz herstellender Firmen bedroht. Dem EuPC zufolge ist Europa Nettoimporteur von Polymerrohstoffen und daher besonder anfällig für Marktstörungen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Frankreich will Kunststoffverpackungen für Obst und Gemüse verbieten

EUWID-Sonderthema Biokunststoffe Bioabbaubare Polymere sind weltweit im Kommen  − vor