|  

EuPIA: Hersteller von Druckfarben und Lacken beklagen gestörte Lieferketten

13.12.2021 − 

Der europäische Verband der Druckfarbenindustrie (EuPIA) erwartet anhaltende Probleme bei den globalen Lieferketten bis weit ins Jahr 2022 hinein.

Im Zuge der Covid-19-Pandemie sei die gesamte Versorgungskette bei Rohstoffen stark beeinträchtigt. In vielen Ländern soll es zu Produktionsstillständen gekommen sein. Die Nachfrage nach Produkten übersteigt laut Verbandsangaben nach wie vor das Angebot und beeinträchtigt so die Verfügbarkeit von Rohstoffen und Frachtkapazitäten stark.

Zudem habe die Verpackungsbranche mit Engpässen bei Stahl für Fässer und bei Polyethylen hoher Dichte für die Herstellung von Eimern zu kämpfen und der gestiegene Bedarf im Online-Handel zu einem knappen Angebot an Wellpappeverpackungen und -einlagen geführt.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Antidumpingzölle auf bestimmte Aluminiumfolien aus China eingeführt

Italien: Erholung im Verpackungsmaschinenbau  − vor