|  

EUWID-Marktbericht PET: Preissteigerungen und unsichere Aussichten bleiben beherrschende Themen

31.03.2021 − 

Ende März zeichnen sich für den Monat weitere Anpassungen bei den Kontraktmengen ab bei einem gleichzeitigen Auftrieb der Preise für Spotmengen sowie für lebensmitteltaugliches Rezyklat.

Ausschlaggebend seien die Ölpreisentwicklung und reduzierte Importe aus dem asiatischen Raum. Die Bedeutung der Importe wird von den EUWID-Gesprächspartnern allerdings unterschiedlich bewertet. So sei der europäische Markt in der Lage, sich selbst mit PET zu versorgen. Allerdings müssten die europäischen Anbieter ihre Anlagen mit absoluter Maximalleistung fahren, um das reduzierte Aufkommen aus dem asiatischen Raum decken zu können.

Gleichzeitig erwarten die EUWID-Gesprächspartner für die kommenden Monate einen reduzierten Bedarf an PET-Flaschen aus der Getränkeindustrie, sollte sich Corona weiterhin auf den Tourismus und die Gastronomie auswirken.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Markt für PET finden Sie in EUWID Verpackung 13/2021. Unseren Premium-Abonnenten steht der Marktbericht sowie der Preisspiegel bereits heute ab 12:00 Uhr online zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Explodierende Altpapierpreise müssen in der Kette weitergegeben werden

Markt für PET: Preissteigerungen und Verfügbarkeit von Kontraktmengen, Spots und Rezyklat prägen den März  − vor