|  

EUWID-Marktbericht PET: Formelpreise könnten 2022 nur die Basis der Anpassungen sein

02.12.2021 − 

Die Preise für Neuware, Spotmengen und Rezyklate steigen weiter.

Inzwischen versuchen einige PET-Produzenten, auf bestehende Verträge Preisaufschläge aufzusatteln - unabhängig davon, ob als zusätzliche Energiekosten deklariert oder auf Basis der seit Monaten eskalierenden Transportkosten für Überseecontainer und LKW. Die Reaktion der Abnehmer auf dieses Vorgehen fällt unterschiedlich aus und reicht von wenig Bereitschaft und der Androhung, notfalls klagend das Recht aus den bestehenden Verträgen zu erwirken, bis hin zu einem gewissen Verständnis für die Situation.

Für neue Verträge auf der Grundlage des am Markt gültigen Formelpreises sollen die für 2022 laufenden Verhandlungen zusätzliche Aufschläge im dreistelligen Euro-Bereich vorsehen, berichten Marktteilnehmer über die aktuellen Gespräche. 

Den vollständigen Bericht zum deutschen Markt für PET finden Sie in EUWID Verpackung 48/2021. Unseren Premium-Abonnenten stehen der Preisspiegel sowie der Marktbericht bereits heute online ab 12:00 Uhr zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Ellen MacArthur: Ersatz von Kunststoff-Neuware durch Rezyklat ist nur ein Teil der Lösung

Markt für PET: Preisfindung könnte für 2022 über die übliche Formelbasis hinausgehen  − vor