|  

EUWID-Marktbericht Standardkunststoffe im Juli: Preise werden größtenteils weich

29.07.2021 − 

Der Markt für Standardkunststoffe erfährt im Juli einige Preiskorrekturen nach unten, davon sind jedoch nicht alle Typen betroffen. Die Lage bei PP und PVC bleibt im Zuge der anhaltenden Unterversorgung prekär. Bei den übrigen Commodities verbesserte sich allerdings das Angebot.

Infolge der Urlaubssaison und Betriebsferien – vor allem in den südeuropäischen Ländern – verliert die Nachfrage nach Standard-Thermoplasten an Dynamik. Marktkenner führen die rückläufige Kauflust aber auch auf eine abwartende Haltung auf Seiten der Verarbeiter zurück. „Unsere Kunden befinden sich in einer Beobachtungsphase und bestellen nur das, was sie auch wirklich brauchen“, berichtet ein Distributeur.

Die Force-Majeure-Meldungen und Kunststoffengpässe der vergangenen Wochen und Monate sind teilweise zurückgegangen und die im Juni vorausgesagten Verzögerungen von Kunststoffimporten eingetreten.

Der Preisspiegel zum deutschen Markt für Standardkunststoffe steht unseren Premium-Abonnenten bereits online zur Verfügung. Den ausführlichen Marktbericht können EUWID-Leser online am Donnerstag ab 12:00 Uhr oder in EUWID Verpackung 30/2021 als Printausgabe oder E-Paper einsehen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − IK und Plastics Europe: Deutsche haben zu Kunststoffen ein ambivalentes Verhältnis

Markt für Standardkunststoffe: Preise geben im Juli mehrheitlich nach  − vor