|  

EUWID-Marktbericht Standardkunststoffe: Leichte Abkühlung der Preise

24.06.2021 − 

Im Markt für Standard-Thermoplaste kehrt langsam eine Trendwende ein. Die schlechte Versorgungslage der vergangenen Monate über alle Kunststofftypen hinweg wird von der Mehrheit der EUWID-Gesprächspartner im Juni als weniger kritisch beschrieben.

Deutlich verbessert habe sich das Angebot im Bereich Polyethylen wie auch bei den Styrolkunststoffen. „Die Preise stehen unter Druck und werden weich“, sagt ein Marktkenner und verweist auf stark zunehmende Importmengen.

Trotz des verbesserten Angebots an Kunststoffen ist es jedoch nicht allen Verarbeitern möglich, aufzuatmen. Beispielsweise konnte das PVC-Segment, wie zu vernehmen war, aufgrund des nach wie vor hohen Bedarfs und niedriger Bestände bei den Herstellern noch keine Erholung verzeichnen.

Und „wer auf ein Ende der Turbulenzen im Markt für Polypropylen gehofft hat, wurde enttäuscht“, erläutert ein Anbieter. Die neue Force-Majeure-Erklärung eines in Tschechien aktiven PP-Herstellers und anhaltende Lieferschwierigkeiten bei einem französischen Produzenten „lassen das Material knapper werden, als gedacht.“

Der Preisspiegel zum deutschen Markt für Standardkunststoffe steht unseren Premium-Abonnenten bereits online zur Verfügung. Den ausführlichen Marktbericht können EUWID-Leser Donnerstag ab 12:00 Uhr online oder in der Print-Ausgabe EUWID Verpackung 25/2021 einsehen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Kunert Gruppe plant Preiserhöhung für Hülsenkarton

Markt für Standardkunststoffe: Fallende Preise und steigendes Angebot  − vor