|  

EUWID-Marktbericht Standardkunststoffe: Rohstoffkrise hebt im April einmal mehr die Preise an

29.04.2021 − 

Abermals prägen neue Force-Majeure-Meldungen internationaler Kunststoffhersteller und Engpässe das Geschehen im Markt für Standardkunststoffe im April.

Die Hoffnungen der Verarbeiter auf eine zumindest geringfügige Entspannung der Versorgungslage und Stabilisierung der Preise haben sich angesichts der anhaltenden Mengenallokationen durch Hersteller und Distributeure zerschlagen.

Die Notierungen bei den Standardthermoplasten erreichen – losgelöst von der Kursentwicklung der Vorprodukte – neue Rekordwerte. Einzig die Verfügbarkeit bei den Styrolkunststoffen hat sich gebessert, denn nach Ansicht von EUWID-Gesprächspartnern hat die extreme Preishausse die Verarbeiter (vorerst) dazu veranlasst – wenn möglich – auszusetzen oder Produktionen zu drosseln.

Der Preisspiegel zum deutschen Markt für Standardkunststoffe steht unseren Premium-Abonnenten bereits online zur Verfügung. Den ausführlichen Marktbericht können EUWID-Leser heute ab 12:00 Uhr online oder in der Print-Ausgabe EUWID Verpackung 17/2021 einsehen.

 

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Entwurf der Mineralölverordnung bei der WTO notifiziert

Markt für Standardkunststoffe: Rohstoffmangel erzwingt Preisanhebungen  − vor