|  

EUWID-Marktbericht Weißblechverpackungen: Versorgungslage spitzt sich weiter zu

12.08.2021 − 

Die Versorgung mit dem Vormaterial Weißblech sowie anderen Rohstoffen und Komponenten hat sich im zweiten und bisherigen dritten Quartal verschlechtert. 

Weißblech-Lieferanten sei es mitunter kaum möglich, zugesagte Mengen pünktlich zu liefern und erste Anbieter sollen bereits angekündigt haben, die Kontraktmengen nicht erfüllen zu können, berichten EUWID-Gesprächspartner. Darüber hinaus deuten erste Signale darauf hin, dass sich die Weißblechpreise ab dem kommenden Jahr verdoppeln könnten.

Massiv steigende Preise für Rohstoffe und Komponenten wie Paletten, Spannringe, Lacke, Druckfarben und Compounds haben die Verpackungs- und Verschlussbranche darüber hinaus veranlasst - entgegen der sonst üblichen Praxis - unterjährig Preisanpassungen vorzunehmen. 

Inwiefern es der Branche gelungen ist, die Anpassungen durchzusetzen und wie sich die einzelnen Segmente im zweiten Quartal entwickelt haben, lesen Abonnenten in der aktuellen Ausgabe von EUWID Verpackung. Der vollständige Bericht zum Markt für Weißblechverpackungen steht Premium-Abonnenten bereits heute ab 12 Uhr online zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Die europäische Getränkeindustrie fordert einen bevorzugten Zugriff auf PET-Rezyklate

Markt für Weißblechverpackungen: Hersteller sehen keinerlei Entlastung auf der Versorgungsseite  − vor