|  

Papierfasern aus der Wellpappe bleiben dem Altpapierkreislauf länger erhalten als bisher angenommen

16.02.2021 − 

Papierfasern, die als Wellpappeverpackung dem Recycling zugeführt werden, können deutlich mehr Umläufe erzielen als in den letzten Jahren angenommen worden ist.

Die Papier- und Wellpappenindustrie arbeitete bisher auf der Datengrundlage, dass Papierfasern ca. sieben Umläufe durchlaufen können bevor sie nicht mehr nutzbar sind. Eine aktuelle Studie des bifa Umweltinstituts kommt bei der Analyse der Fasern unter Laborbedingungen nun zu dem Ergebnis, dass mindestens zwanzig Umläufe ohne nennenswerten Qualitätsverlust realistisch sind.

„Die neue Faktenbasis liefert aktuelle Belege zur Nachhaltigkeit papierbasierter Verpackungen - und widerlegt zugleich ältere Untersuchungen“, kommentiert der Geschäftsführer des VDW Dr. Oliver Wolfrum die Veröffentlichung. Der Verband sieht sich durch die Ergebnisse bestätigt, dass Wellpappe ein langlebiges Produkt darstellt, das neben der guten Recyclingfähigkeit zudem zu rund 80 % aus altpapierbasierten Papieren hergestellt wird.

Die Ergebnisse sind Teil der Studie „Nachhaltiger Papierkreislauf - eine Faktenbasis“ (s. EUWID Verpackung 3/2021).

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − nova-Institut: Einstufung von PHA als Einwegkunststoff ein „Desaster“ für die junge Branche

FEFCO: Eleni Despotou folgt auf Angelika Christ  − vor