|  

"Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen": IK kritisiert bisherige Umsetzung der SUPD

02.07.2021 − 

Die Frist für die Mitgliedstaaten zur Umsetzung der EU-Richtlinie über die Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt (SUPD) läuft am 3. Juli ab.

Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) ist der Ansicht, dass die vielen Unklarheiten der Richtlinie sowie abweichende nationale Umsetzungsstrategien zu einem "Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen für viele Verpackungen" führen werden. 

Eine weitere Zersplitterung des Binnenmarktes für Verpackungen würde nicht nur den Warenaustausch in der EU erschweren, „sondern auch dem Ziel der Kreislaufwirtschaft von Verpackungen einen Bärendienst erweisen“, so IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Einwegplastik-Verbot: „Wegwerfkonsum ist verantwortungslos und hat keine Zukunft“

EUWID-Sonderthema Unverpackt-Trend: Sind Abfüllstationen für Körperpflegeprodukte bereit für den großen Auftritt?  − vor