|  

Forschung: Biopolymerbasierte Mehrlagenfolien für Lebensmittelverpackungen

24.02.2020 − 

In einem gemeinsamen - durch die Investitionsbank Sachsen-Anhalt geförderten - Forschungsprojekt arbeiten das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) und der Folienhersteller Polifilm Extrusion GmbH zusammen an der Entwicklung von biopolymerbasierten Folien für Lebensmittelverpackungen.

Dabei setzen die Beteiligten unter anderem auf Chitosanbeschichtungen, um die Lebensmittel gegen mikrobiologische Angriffe widerstandsfähiger zu machen. Chitosan wird aus den Schalen von Garnelen und Krebsen extrahiert.

Forscher der National University of Singapore hatten bereits 2016 geforscht und festgestellt, dass sich Chitosan durch antimikrobielle und antimykotische Eigenschaften auszeichnet.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − USA: Gesetzesentwurf bittet Kunststoffindustrie zur Kasse

Markt für Weißblechverpackungen:Nach Jahren erstmals wieder Preisstabilität  − vor