|  

FEVE-Positionspapier: Behälterglas wird nicht mit Sand aus illegalen Quellen hergestellt

27.04.2020 − 

Für die Herstellung von Glasbehältern benötigt die Glasindustrie neben Scherben unterschiedliche Primärrohstoffe.

Dazu zählt unter anderem Sand. Der europäische Verband der Behälterglashersteller FEVE, Brüssel, sieht jedoch seit einigen Jahren eine wachsende Besorgnis der Bevölkerung mit Blick auf eine illegale Beschaffung dieses Rohstoffs sowie einer „Sandknappheit“. Angetrieben werde diese Besorgnis durch unterschiedliche Medienberichte, heißt es. Die FEVE hat nun darauf reagiert und ein Positionspapier zur nachhaltigen Beschaffung von Sand veröffentlicht. Europas Behälterglasindustrie setzt sich der Studie zufolge zudem dafür ein, die Verwendung von Sand durch den Einsatz von Scherben zu reduzieren. Wo dies nicht möglich ist soll sicherstellt sein, dass der Sand nachhaltig und lokal bezogen wird.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Verbraucher sind der Schlüssel für eine hohe Scherbenqualität

Definition von "Kunststoff" in der SUP-Direktive: Papierverbände fürchten weitreichende Folgen  − vor