|  

IK: Energiepreise existenzbedrohend für Hersteller von Kunststoffverpackungen

05.01.2022 − 

Hersteller von Kunststoffverpackungen und -folien sehen sich infolge hoher Strom-, Gas- und Rohstoffpreise wirtschaftlich in Gefahr, erklärt die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK).

Jedes vierte Unternehmen müsse bereits Aufträge ablehnen. Die Branchenvereinigung rechnet für 2022 mit einem weiteren Anstieg der Stromkosten um 28 % auf im Mittel 21,4 Ct/kWh. Dies sei auch im Hinblick auf ausländische Wettberwerber existenzbedrohend, heißt es.

Ferner sei die Verorgung mit Kunststoffen nach wie vor angespannt. So schätzten in einer IK-Mitgliederbefragung 43 % der Unternehmen die Situation im Dezember 2021 als schlecht oder sehr schlecht ein. Knapp ein Drittel rechnet mit weiteren Verschlechterungen im ersten Quartal 2022.

Daher ruft die IK die neue Regierung zu dringenden Entlastungen auf. „Die neue Bundesregierung darf angesichts der Energiepreis-Explosion nicht die Augen vor den wirtschaftlichen Folgen verschließen“, fordert Dr. Martin Engelmann, Hauptgeschäftsführer der IK.

Den vollständigen Artikel und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Forum Getränkedose mit neuer Geschäftsführerin

Destatis: 2019 wurden in Deutschland 3,65 Milliarden Hemdchenbeutel verbraucht  − vor