|  

IK: Knappes Rohstoffangebot trifft Hersteller von Kunststoffverpackungen

09.02.2021 − 

Nach einer aktuellen Umfrage der Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) ist die Versorgungslage mit Rohstoffen angespannt.

Hersteller in Deutschland sollen Schwierigkeiten haben, insbesondere den Bedarf an PP-, HDPE- und LDPE-Kunststoffen zu decken. „Die Rohstoffverknappungen gehen einher mit teilweise exorbitanten Preissteigerungen“, so IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann.

Hintergrund des knappen Angebots seien fehlende Importmengen aus den USA und Saudi-Arabien. Verschärft wird die Situation der IK zufolge durch die höhere Nachfrage nach (Lebensmittel-) Verpackungen im Zuge des Corona-Lockdowns. Auch der Verbrauch von Kunststoffen in der Automobil-, Möbel- und Bauindustrie sei gestiegen. 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Metpack findet 2023 wieder parallel zur interpack statt

GeMeMa: Radeberger wechselt zur Mehrweg-Pool-Flasche  − vor