|  

IK-Blitzumfrage: Rohstoffkrise setzt Hersteller von Kunststoffverpackungen zunehmend unter Druck

01.04.2021 − 

Fehlende Rohstoffe und eine noch nie gesehene Preisexplosion bei Kunststoffen belasten die Branche laut der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen massiv.

Eine Blitzumfrage unter Verbandsmitgliedern Ende März hat ergeben, dass 84 % der teilnehmenden Firmen von einer schlechten bis sehr schlechten Versorgungslage berichten. Vor einem Monat waren es noch 75 %. Acht von zehn Kunststoffverpackungsherstellern hätten wegen der Rohstoffverknappung bereits ihre Produktion drosseln müssen, heißt es. Mehr als die Hälfte der Unternehmen rechnet in den nächsten vier Wochen mit Lieferausfällen in mittlerem bis sehr starken Umfang.

Die Rohstoffengpässe betreffen laut der IK weiterhin sämtliche Kunststoffe, wobei sich eine leichte Verbesserung bei der Versorgung mit PP andeutet.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − CO2-Reduktion in der Glasindustrie: EU stuft F4F als strategisch wichtig ein

EUWID-Marktbericht Verpackungspapiere Deutschland: Historischer Preisanstieg für AP-Wellpappenrohpapiere?  − vor