|  

IPV: Fehlende Kunststoffe bereiten Herstellern von Papier- und Folienverpackungen Schwierigkeiten

09.03.2021 − 

Die Rohstoffverknappung im Kunststoffbereich hat auch die Mitglieder des IPV Industrieverband Papier- und Folienverpackungen erreicht.

Das ergab eine Kurzumfrage des Verbands am 4. März 2021. Die Schwierigkeiten der Versorgung seien so nicht vorhersehbar gewesen. Mehr als 85 % der Mitgliedsbetriebe bezeichneten, wie aus der Umfrage hervorgeht, die aktuelle Versorgungslage mit Kunststoffen als schlecht, die Hälfte sogar als sehr schlecht.

Die Kosten für die Materialbeschaffung sind laut IPV bereits enorm gestiegen. Vor allem Granulate und Folien, seien merklich verteuert. Preissteigerungen von 60 % beispielsweise bei OPP-Folien sind derzeit kein Ausreißer. Die Preise für HDPE Flachfolien, aber auch PE-LD, PE-LLD, sowie PP hätten sich ebenfalls merklich verteuert. 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Europäischer Verband der Stahlfasshersteller warnt vor zunehmender Verknappung des Vormaterials

Hersteller von Hülsenkarton fordern weitere Preiserhöhungen  − vor