|  

IPV: Gute Geschäftserwartungen aber Sorgen um Kostensteigerungen beim Rohstoffeinkauf

08.03.2019 − 

Der IPV Industrieverband Papier- und Folienverpackung, Frankfurt am Main, hat eine Umfrage zum neuen Geschäftsjahr bei seinen Mitgliedsunternehmen durchgeführt.

Im Ergebnis gehen eine deutliche Mehrheit der Verbandsmitglieder (80 %) von einer höheren Umsatzrendite aus. Differenzierter ist die Einschätzung, wenn man nach der Umsatzentwicklung fragt. 40 % erwarten auch hier eine Steigerung, indes gehen aber auch 20 % davon aus, dass sich ihr Umsatz verschlechtern wird. 10 % der Befragten rechnen im kommenden Jahr damit, dass sich die Geschäfte grundsätzlich verschlechtern werden. Viele Befragte befürchten, dass es im Bereich des Rohstoffs Papier eine Preissteigerung geben wird. Auch Löhne, Fracht- und Transportkosten werden sich 2019 als deutlicher Kostenfaktor bemerkbar machen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 10 von EUWID Verpackung ist am 8. März erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Italien:Sinkende Preise für untere und mittlere Altpapiersorten im Februar

Markt für Aerosolverpackungen in Großbritannien:Stimmung im Markt von Ungewissheit über Brexit geprägt  − vor