|  

Kein Entfall von Lizenzentgelten bei freiwilligem Pfand

28.09.2021 − 

Einige Abfüller von Fruchtsäften haben die ab Januar 2022 geltende Ausweitung des Pflichtpfands auf PET-Einweggetränkeflaschen bereits freiwillig vorgezogen. Gleichwohl müssen sie noch bis Ende 2021 Lizenzentgelte an die dualen Systeme entrichten.

In einer Mitteilung ihrer Gemeinsamen Stelle dualer Systeme verweisen jetzt die Systembetreiber auch auf ein Statement des Bundesumweltministeriums. Es gäbe Überlegungen seitens der Hersteller, diese Pfandpflicht zwecks eines vereinfachten Übergangs freiwillig vorzuziehen. Dennoch bleibe es bei der Beteiligungspflicht für diese Verpackungen nach § 7 Verpackungsgesetz bis zum Ende des Jahres.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Abfüllungen von Aerosoldosen in Europa auch im vergangenen Jahr rückläufig

Fachpack öffnet ihre Tore in Nürnberg  − vor