|  

Kommunale Verpackungssteuer in Tübingen noch nicht eingetütet

18.10.2019 − 

In Tübingen wird es vorerst keine Verpackungssteuer geben. Der Gemeinderat hat die Entscheidung vertagt.

Die von Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) forcierte kommunale Verbrauchssteuer auf Dönerboxen, Pizzakartons, Coffee-to-go-Becher und Einwegbesteck war zum April 2020 geplant. Kritik an den Steuerplänen kam unter anderem vom Verband der Deutschen Automatenwirtschaft, der durch die Steuer die Existenz von Firmen bedroht sieht.

Den Artikel und weitere Themen lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − US-Handelsministerium untersucht Glasverpackungen aus China auf Antidumping und Ausgleichszölle

Papier- und Pappemarkt Deutschland:Preise für Altpapier weiter ungebremst im Sinkflug  − vor