|  

Kunststoffe in der Umwelt: Littering verursacht nur einen geringen Anteil am Gesamtaufkommen

13.04.2021 − 

Das Umweltbundesamt hat erstmals systematisch den Verbleib von Kunststoffen in der Umwelt für Deutschland untersucht und die Ergebnisse in einer entsprechenden Studie veröffentlicht.

Bei dem untersuchten Kunststoffaufkommen in der Umwelt handelt es sich um die Mengen, die nach ihrem Eintrag nicht durch Reinigungs- oder andere Maßnahmen wieder entfernt werden. Demnach verbleiben etwa 133.000 bis 165.000 t Kunststoff pro Jahr in der Umwelt, die vor allem durch Reifenabrieb entstehen. Nur rund 650 bis 2.500 t entstehen durch Littering, also achtloses Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen in der Umwelt.

Bisher lagen Daten zu Kunststoffeinträgen in die Umwelt lediglich vereinzelt vor, meist im Zusammenhang mit gelitterten Abfällen und in Form von Stückzahlen. Zentrales Ziel des Vorhabens war daher die Entwicklung einer Methodik, mit der in einem zweiten Schritt die Masse an Kunststoffen abgeschätzt wurde, die in Deutschland auf verschiedenen Wegen in die Umwelt gelangen und dort dauerhaft verbleiben.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Wellpappenindustrie wird von Kostensteigerungen erdrückt und die Weitergabe ist kaum möglich

SUPD-Leitlinien: Papierindustrie für Schwellenwert beim Kunststoff-Anteil faserbasierter Verpackungen  − vor