|  

Kunststoffverpackungen: Neu gegründete Fraunhofer-Projektgruppe erhält Fördergelder


©Fraunhofer IAP, Foto: Till Budde
10.07.2018 − 

Moleküle könnten dirket in die Kunststoffverpackungen eingearbeitet werden.

Durch Kombination von Kunststoffen mit Biobausteinen wie Peptiden, Enzymen oder Zuckermolekülen wollen Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP und der BTU Cottbus-Senftenberg Polymermaterialien mit neuen Eigenschaften für verschiedenste Anwendungen entwickeln. So könnten künftig beispielsweise biologische Moleküle direkt in Kunststoffverpackungen eingearbeitet werden, um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern und gleichzeitig die Verpackung bioabbaubar zu machen, heißt es. In der gemeinsamen Projektgruppe »Biofunktionalisierung/Biologisierung von Polymermaterialien BioPol« soll vor allem die technisch-industrielle Produktion im Vordergrund stehen. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg unterstützt das Projekt mit 2,5 Mio €.

 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.
Die Ausgabe 27 von EUWID Verpackung ist am 06. Juli erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Verpackung kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland:Enger Markt lässt Kraftsackpapierpreise weiter steigen

Deutsche Papiersackindustrie mit Wachstum  − vor