|  

Marktbericht Stahlblechverpackungen: Branche weniger von Corona-Krise betroffen als befürchtet

08.10.2020 − 

Die in Deutschland tätigen Anbieter von Stahlfässern sind bislang weitgehend unbeschadet durch die Corona-Krise gekommen.

Das bestätigt die Mehrheit der befragten Unternehmen, die bis dato zumeist nur leichte Mengenverluste gegenüber dem Vorjahr verzeichneten. Wie auch in vielen anderen Bereichen der Verpackungsindustrie konnten auch im Stahlfassbereich Unternehmen von Covid-19 profitieren, die Kunden aus dem Lebensmittel- und Pharmabereich beliefern. Eine leichte Belebung sei zudem aus Bereichen spürbar, die monatelang deutlich geschwächelt hatten, vor allem die Automobilzulieferer. Offenbar konnte der eine oder andere Stahlfassproduzent in den vergangenen Wochen aber auch von dem Ausfall eines Wettbewerbers im deutschen Markt profitieren.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Stahlblechverpackungen: Corona-Krise wirkt sich bislang glimpflich auf die Branche aus

IK: Ob Einweg oder Mehrweg – entscheidend ist, dass Getränkeflaschen in Deutschland bepfandet sind  − vor