|  

McDonald’s: Die von der DUH kritisierte Kampagne ist nur eine Ergänzung bestehender Maßnahmen

01.09.2021 − 

Die Schnellrestaurant-Kette McDonald’s hat Mitte August die Kampagne „Gib Müll ’nen Korb!“ gegen achtloses Wegwerfen von Verpackungen gestartet.

Kunden werden dabei zum Zielwerfen von Einwegverpackungen in Fangkörbe zur Abfallsammlung an den Drive-In-Stationen aufgefordert. Wenige Tage nach Kampagnenstart machte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit einer Online-Aktion mobil gegen McDonald’s mit Bezug auf die Aktion. Aus Sicht der DUH nimmt McDonald's Umweltschutz nicht ernst und startet lieber eine Imagekampagne anstatt Maßnahmen zur Abfallvermeidung und Mehrwegverpackungen einzuführen.

„Die von der DUH kritisierte Anti-Littering-Kampagne ist als Ergänzung zu unseren bestehenden Maßnahmen zur Abfallreduktion zu verstehen und soll für das achtlose Wegwerfen von Verpackungen sensibilisieren. Dies ist gerade in Pandemie-Zeiten zu einem akuten Problem geworden. Daher möchten wir dazu motivieren, Verpackungen richtig zu entsorgen“, erklärt das Unternehmen auf Anfrage von EUWID. Die Fast-Food-Kette arbeite im Rahmen ihres Verpackungsfahrplans mit Hochdruck an Konzepten, um Verpackungsmüll weiter zu reduzieren und nachhaltige Verpackungen einzusetzen.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Karton- und Faltschachtel-Markt brummt auch im August

Israel besteuert Einwegprodukte aus Kunststoff  − vor