|  

Obst und Gemüse: Materialintensive Verpackungen und kleinere Portionsgrößen sorgen für mehr Abfälle

29.10.2020 − 

Laut einer Studie, die der Naturschutzbund Deutschland (NABU) in Auftrag gegeben hat, steigt das Aufkommen an Verpackungsabfällen bei frischem Obst und Gemüse, obwohl der Anteil vorverpackter Ware am Gesamtabsatz sinkt.

Die von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) erstellte Studie erklärt dies mit geänderten Packmittelstrukturen. Beispielsweise seien die eingesetzten Verpackungen durch Klapp- oder Stülpdeckel materialintensiver geworden. Auch wurden bei vielen Sorten die durchschnittlichen Portionsgrößen kleiner. Den meisten Verpackungsabfall verursachten Beeren und Trauben mit knapp 16.000 t Kunststoff und über 4.600 t PPK. 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Standardkunststoffe: Ordereingang liegt im Oktober hinter den Erwartungen

Polen: Verbände beziehen Position zu möglichem Pfandsystem auf Getränkeverpackungen  − vor