|  

Österreich: Chemieindustrie gegen „Plastiksackerlverbot"

02.07.2019 − 

Österreichs Chemieindustrie ist gegen den Initiativantrag zum sogenannten „Plastiksackerlverbot“.

Der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs FCIO, Wien, hält die Initiative für populistisches Gesetzesvorhaben, der Wahlkampf sei nun endgültig eingeläutet. „Mit einem vorschnellen Verbot von Plastiksackerln ist für die Umwelt nichts gewonnen. Denn diese haben einen geringeren Klimafußabdruck als Einwegtragtaschen mit alternativen Materialien. Zudem ist Österreich mit einer vom Nachhaltigkeitsministerium bestätigten 100-prozentigen Verwertungsquote von Kunststoffabfällen bereits Musterschüler in Europa“, sagt Sylvia Hofinger, Geschäftsführerin des Fachverbands.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Großbritannien:Weitere Entwicklung bei Wellpappenrohpapieren bleibt abzuwarten

EU-Kommission führt erneut Antidumpingzoll auf Alufolien aus China ein  − vor